Mein Ende. Dein Anfang.

Spielfilm / 111min / Digital 35mm

Deutschland 2019

 

Regie: Mariko Minoguchi

Produktion: Trimafilm / BerghausWöbke Filmproduktion

 

KINOSTART am 28.11.2019

 

 

INHALT

Hatten Sie schon mal ein Déjà-vu? Sind Sie schon einmal einem Menschen begegnet, den Sie meinten, bereits zu kennen?

Für Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) ist es Liebe auf den ersten Blick, als sie sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn begegnen. Ihr Aufeinandertreffen war reiner Zufall, sagt Nora. Alles ist vorbestimmt, sagt Aron. Doch dann gerät das junge Paar in einer Bank in einen Überfall. Aron wird von einem maskierten Täter erschossen und stirbt in Noras Armen. Für Nora bleibt die Zeit stehen. Sie betäubt ihren Schmerz, verbringt die Nacht mit einem Fremden – Natan (Edin Hasanovic). Er gibt Nora Halt. Sie hat das seltsame Gefühl, ihn bereits zu kennen, ahnt aber noch nicht, was sie wirklich verbindet…

 

TRAILER

 

STIMMEN

 

'Ein selten intensives Kinoerlebnis, ständig in Bewegung, intim und nah dran, ohne Angst vor Pathos.  "Mein Ende. Dein Anfang." ist ein Werk, das sehr darauf vertraut, dass das Kino als Affektraum bespielt werden kann.' (Der Spiegel)

 

'Eine der bildtechnisch gelungesnsten Spielfilmproduktionen des aktuellen Kinojahrs. Brilliant fotografiert'
(Münchener Feuilleton)

 

'Verliebtheit filmisch darzustellen ist gar nicht einfach. Die meisten Filme, die meisten Regisseure scheitern daran. Nicht „Mein Ende. Dein Anfang“. Nicht Mariko Minoguchi. Mit erstaunlicher Souveränität weiß sie ihr aufregendes Spielfilmdebüt ganz genau auszubalancieren, so dass sich die Gefühle entfalten können, ohne ins Zuviel zu kippen.'
(Kino Zeit)

 

'Ein wunder­schön foto­gra­fierter München-Film, der sich nicht davor scheut, eine komplexe Geschichte über Schuld und Sühne, Vergessen und Vergeben ruhig noch ein wenig kompli­zierter zu erzählen. Aufgelöst wird diese Komple­xität jedoch schon in der nächsten Einstel­lung, in der die Gefühle wieder die Führung über­nehmen.' (artechock)

 

'Through evocative imagery and finessed pacing, cinematographer Julian Krubasik and editor Andreas Menn play a substantial part in aligning viewers with Nora’s thoughts and feelings. When present-day events jump back to the past, the movie slides fluidly, allowing the audience to take stock of where they’ve just been taken. And, when the tale moves towards its ultimately foreseeable conclusion, the richness of Relativity’s visual storytelling adds a texture to a narrative that begins to fade. (Screen Daily)

 

FESTIVALS & AWARDS

Biberacher Filmfestspiele 2019 - Gewinner 'Publikumspreis'

Filmfest München 2019 – Neues deutsches Kino

BFI London Int. Film Festival 2019

Int. Filmfestival Warsaw 2019

Münster Filmfestival 2019

Mainz Filmfestival 2019

 

 

Copyright © 2019  All rights reserved.

Archiv

Datenschutz

Impressum